Trikotsponsoring

Als Trikotsponsor unterstützen wir in dieser Saison den SV Gadderbaum.
Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg in der aktuellen Spielzeit.

Pumpenförderung

Nutzen Sie die Chance zum Austausch Ihrer alten Heizungs- oder Zirkulationspumpe und bekommen Sie 30% der Handwerkerrechnung vom Staat zurück.

Informieren Sie sich noch heute: 0521-14611
oder unter
www.pumpenfoerderung.de

Monteure (m/w) gesucht

Zur Erweiterung unseres Team suchen ab sofort motivierte Monteure (m/w).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Die Zeit läuft aus: Keine Schonfrist für Heizwerttechnik

Mit der drastischen Verringerung des Energieverbrauchs sowie der Treibhausgas-Emissionen hat die EU ambitionierte Ziele gesteckt. Für bestimmte Heizsysteme bedeuten die Auflagen der neuen EnEV und der künftigen Ökodesign-Richtlinie das Aus. Sie entsprechen nicht mehr den geforderten Richtwerten. Die Vorgaben der EnEV gelten bereits ab 01.01.2015, die der Ökodesign-Richtlinie ab 26.09.2015. Ab diesem Zeitpunkt sind viele Heizwertgeräte nicht mehr erhältlich. Alte oder anfällige Geräte sollten also möglichst schnell ersetzt werden. Noch besser: Sie überzeugen Ihre Kunden, schon jetzt auf Brennwerttechnik umzusteigen.
Die EnEV 2014:
Ab 01.01.2015 dürfen Öl- und Gasheizkessel, die älter als 30 Jahre sind, nicht mehr betrieben werden.
Diese Regelung gilt nicht für Niedertemperatur- und Brennwertkessel.
Ausgenommen von der Regelung sind außerdem Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen bereits vor dem 01.02.2002 mindestens eine Wohnung vom Eigentümer selbst genutzt wurde.
Bei einem Eigentümerwechsel gilt eine zweijährige Übergangsfrist, in der das veraltete Heizgerät ausgetauscht werden muss.
Die neue Ökodesign-Richtlinie (ErP):
Ab 26.09.2015 dürfen keine Öl- und Gas-Heizwertgeräte mehr verkauft und eingebaut werden.
Einzige Ausnahmen sind raumluftabhängige Heizwert(Kamin)geräte bis 10 kW und Gas-Heizwert-Kombigeräte bis 30 kW in mehrfachbelegten Schornsteinen im Bestand.
Wenn es sinnvoll ist, weiterhin ein Niedertemperatur-Heizsystem einzusetzen, müssen Sie die Anlage vor dem 26.09.2015 austauschen.
Strengere Richtwerte, neue Bestimmungen:
Deshalb sollten Sie jetzt rasch handeln
Auslaufende Gas- und Öl-Heizwertgeräte durch die Ökodesign Richtlinie (ErP)
Register PL Produkte Leistungen Typen Betriebsweise Auslaufdatum
1 Vitola 200 18 bis 63 kW VB2A, VX2A Öl-Niedertemperaturkessel, raumluftab- / raumluftunabhängige Betriebsweise 25.09.2015
4 Vitogas 200-F 11 bis 60 kW GS2 Niedertemperatur, atmosphärisch 25.09.2015
Vitogas 200-F 72 bis 144 kW GS2, Block und Einzelsegmente Niedertemperatur, atmosphärisch 25.09.2015
5 Vitopend 200-W 10,5 bis 24 kW WH2B raumluftunabhängiger Betrieb 25.09.2015
10,5 bis 24 kW WH2B raumluftabhängiger Betrieb, mehrfachbelegte Schächte 31.12.2018
Nach den Regelungen der EnEV dürfen Öl- und Gasheizkessel, die älter als 30 Jahre sind, ab dem 01.01.2015 nicht mehr betrieben werden. Und die neue Ökodesign-Richtlinie (ErP) schreibt vor, dass nach dem 26.09.2015 keine Öl- und Gas-Heizwertgeräte mehr verkauft und eingebaut werden dürfen. In beiden Fällen gibt es nur wenige, ganz spezielle Ausnahmen (siehe Seite 1). Bei alten und anfälligen Geräten heißt es deshalb: Jetzt handeln!
Entweder schnell und kostengünstig modernisieren mit Heizwerttechnik oder gleich in Richtung Zukunft gehen mit Brennwerttechnik von Viessmann.
Setzen Sie auf Viessmann Brennwerttechnik
Clever modernisieren: Viessmann setzt sowohl bei Öl- als auch bei Gasgeräten auf Brennwerttechnik. Zu allen Brennwertgeräten erhalten Sie abgestimmte Abgassysteme, die sich in nahezu alle bestehenden Abgasanlagen integrieren lassen. Der Umstieg auf effiziente Brennwerttechnik ist also jederzeit möglich. Viessmann bietet dafür das komplette Programm für jeden Anspruch und jede Anforderung.
Übrigens: Kombinationen mit regenerativen Energien erhalten in der Anlagenmodernisierung weiterhin attraktive Förderungen im Marktanreizprogramm.
Bestellen Sie jetzt
Wer jetzt noch Heizwerttechnik braucht, muss schnell handeln. Am 25.9.2015 ist Stichtag! Ab diesem Datum dürfen keine Geräte mehr ausgeliefert werden.
Verlassen Sie sich drauf
Selbstverständlich erhalten Sie weiterhin sämtliche Ersatzteile für alle Viessmann Gas- und Öl-Heizwertgeräte. Darüber hinaus natürlich exakt das passende Zubehör, um einen schnellen und unkomplizierten Austausch gegen Neugeräte durchzuführen.

Was denken Sie: Woher kommt Ihr frisches, sauberes Wasser und wie wird es so rein?

Seit dem 31. März läuft die BWT (best water technology) TV-Kampagne mit diversen Fernsehspots.
Sie zeigt u.a. wer dafür sorgt, dass der Kalk aus dem Wasser entfernt wird, dass die Wasserhygiene für Ihr Trinkwasser gewährleistet wird und dass alles so problemlos läuft wie nur möglich.
Haben auch Sie das bestmögliche Gerät zur Wasseraufbereitung daheim?
Ist Ihr Wasser rein und Ihr Energieverbrauch gering?
Gerne prüfen wir Ihre Wasseraufbereitungsprodukte auf Effektivität, warten diese oder bieten Ihnen die neusten Installationen für die Verbesserung Ihres Trinkwassers an. Rufen Sie uns an und lassen Sie sich beraten, wir helfen Ihnen gerne.

Moderne Heiztechnik schont die Umwelt

Im Vergleich zu alten Heizkesseln gibt es bei modernen Systemen erheblich weniger CO2-Emissionen: Bei Brennwertheizungen mit Solarunterstützung beträgt die Reduktion über 40 %. Mit einem Kraft-Wärme-Kopplungs-System, das gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt, reduziert sich der CO2-Ausstoß sogar um bis zu 50 %. Biomasse-Heizkessel arbeiten CO2-neutral und Wärmepumpen emissionsfrei.

Moderne Heiztechnik schont Ihr Bankkonto

Alte Heizkessel verbrauchen viel mehr Energie als nötig. Vor allem wegen der heißen Luft, die durch den Schornstein entweicht. Moderne Brennwertgeräte nutzen diese heiße Luft und sparen dadurch bis zu 30 % Energie ein. Mit Kraft-Wärme-Kopplung sparen Sie zusätzlich beim Strom über 30 %. Und mit einem Wärmepumpensystem reduzieren sich Ihre Energiekosten fürs Heizen um bis zu 45 %. Die Grafik zeigt es: Eine Heizungsmodernisierung lohnt sich immer. Also worauf warten Sie?

Moderne Heiztechnik schont Ihre Neven

In der Regel ist jede neue Heizung innerhalb von ein bis drei Tagen installiert. Vor allem, wenn es sich um ein Vaillant System handelt, denn da sind die Komponenten schon weitestgehend vormontiert. Und nach der Installation genießen Sie den hohen Heiz- und Warmwasserkomfort und freuen sich über den leisen Betrieb, die einfache Bedienung und die hohe Zuverlässigkeit für lange Zeit.
Moderne Heiztechnik bietet vollen Komfort
Bei Vaillant Systemen passt alles zusammen: vom Heizgerät über die Warmwasserbereitung und die Solarunterstützung bis zur Abgasführung und zur intelligenten Regelung. Und da die Systemkomponenten anpassungsfähig sind, lassen sie sich nicht nur auf Ihr Haus und auf Ihre individuellen Wünsche abstimmen, sondern auch später jederzeit ergänzen. Von Vaillant erhalten Sie alles aus einer Hand. Schauen Sie sich zur Einstimmung doch diesen kleinen Film an!

Wie kann ich mein Heizsystem möglichst steuersparend modernisieren?

Wie kann ich mein Heizsystem möglichst steuersparend modernisieren?
Mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung ist die Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen deutlich verbessert worden. Beauftragen Sie einen Handwerker oder auch den Vaillant Werkskundendienst, so ermäßigt sich Ihre Einkommensteuer um 20% des Betrags, den Sie für die Arbeitskosten bezahlt haben. Die Ermäßigung ist auf 1.200 EUR pro Jahr beschränkt. Unser Rat: Nutzen Sie dieses Angebot und investieren Sie in absehbarer Zeit in Ihr Eigentum – denn erfahrungsgemäß laufen Förderungen nicht ewig und eine Heizungsmodernisierung steigert den Wert Ihrer Immobilie erheblich, senkt Energiekosten und schont die Umwelt.
Das müssen Sie beachten:
Die Steueranrechnung gibt es für Handwerkerleistungen, Anfahrtskosten sowie für die auf diese Rechnungsbeträge entfallende Umsatzsteuer. Der Anteil der Arbeitskosten muss in der Rechnung gesondert ausgewiesen sein, wozu der Dienstleister seit 2007 verpflichtet ist.
Das Finanzamt gewährt die Steueranrechnung für Handwerkerleistungen nur, wenn der bei Vorlage Rechnung sowie einen Bankbeleg.
Wichtig: Barzahlungen werden nicht anerkannt!
Nicht begünstigt werden Materialkosten und sonstige mit der Leistung gelieferte Waren. Außerdem natürlich Aufwendungen, die nach anderen Vorschriften des Einkommensteuergesetzes steuermindernd berücksichtigt werden. Wenn z. B. bei einem teilweise zu eigenen Wohnzwecken und teilweise vermieteten Haus Erhaltungsaufwendungen getätigt werden, kann nur für den zum eigenen Wohnen genutzten Teil die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen in Anspruch genommen werden. Für die auf den vermieteten Teil entfallenden Aufwendungen kommt ein Werbekostenabzug bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung in Betracht.
Wichtig: Neubaumaßnahmen werden nicht gefördert!
Gefördert werden alle Aufwendungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen für die zu eigenen Wohnzwecken genutzte Wohnung – z. B. Reparatur, Austausch oder Wartung von Heizungsanlagen oder Gas- und Wasserinstallationen. Fallbeispiel: Ein Installateur tauscht Ihr altes Heizgerät gegen ein neues Vaillant Brennwert -Heizgerät aus. Seine Rechnung beläuft sich inkl. MwSt. auf 7.000 EUR. Der Anteil der Arbeitskosten beträgt 2.000 EUR, was eine Steuerermäßigung von 400 EUR (20 %) nach sich zieht (in Zeile 112 Ihrer Einkommensteuererklärung einzutragen!).
Wichtig: Dies gilt nicht für öffentlich geförderte Maßnahmen, für die zinsverbilligte Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse in Anspruch genommen werden (§ 35a Abs. 3 Satz 2 EStG).

Wie kann ich Heizkosten sparen?

Lassen Sie Ihre Heizung regelmäßig warten! In Deutschland sind Millionen Heizsysteme in Betrieb, die teure Primärenergie nur unzureichend in die gewünschte Wärme umsetzen. Ein Grund dafür ist die fehlende Wartung und Abstimmung der Geräte. Aufgrund der stark gestiegenen Brennstoffkosten rentiert sich eine professionelle Wartung und Einstellung jedoch schnell.
Der Vergleich mit dem eigenen Auto macht deutlich, wie wenig Wartung ein modernes Heizgerät benötigt: Die Betriebsstunden eines Heizgerätes in nur einem Jahr entsprechen einer PkW-Laufleistung von ca. 100.000 Kilometern. Es ist also kein Wunder, wenn das Heizgerät nach einer derartigen Laufleistung mehr verbraucht.
Schlechte Wartung kommt Sie dementsprechend teuer zu stehen: So verursacht z. B. jeder Millimeter Rußbelag oder Schmutz auf den Wärmetauscherflächen im Heizgerät jeweils einen um fünf Prozent höheren Brennstoffverbrauch. Alleine durch die Reinigung der Heizflächen im Brennraum rentiert sich die professionelle Wartung damit praktisch sofort.
Neben regelmäßiger fachmännischer Wartung können aber auch Sie selbst einiges tun, damit die Heizkosten niedrig bleiben:
Entfernen Sie Staubansammlungen zwischen den Rippen Ihrer Heizkörper – denn der Staub sorgt für eine geringere Wärmeübertragung und damit längere Aufheizzeiten.
Räumen Sie Ihren Heizkörper zum Winter wieder frei, falls Sie ihn im Sommer mit Möbeln oder sonstigen Einrichtungsgegenständen zugestellt haben. So gewährleisten Sie eine optimale Wärmeverteilung.
Prüfen Sie an der zentralen Regelung die Zeiten für die Nachtabsenkung bzw. -abschaltung und stellen Sie diese ggf. neu ein.
Prüfen Sie die Höhe des Wasserdrucks in der Anlage und füllen Sie ggf. Wasser bis zum empfohlenen Wasserdruck nach.
Prüfen Sie, ob alle Heizkörper dicht sind und entlüften Sie mit einem Spezialschlüssel. Wichtig: Entlüften Sie nur bei ausgeschalteter Heizungspumpe, da sonst neue Luft in die Anlage nachgezogen wird.
Begutachten Sie, ob die Thermostatventile noch leichtgängig sind oder ob diese ggf. neu eingestellt oder getauscht werden müssen.
Lassen Sie von Ihrem Fachhandwerker, wenn noch nicht geschehen, einen hydraulischen Abgleich Ihres Heizsystems durchführen. So erhält jeder Heizkörper die Energie, die auch wirklich benötigt und Sie sparen Strom- und Heizkosten ein.

Betrifft Neuigkeiten:

Bis zum 31.12.2013 gilt die Übergangsfrist für Bestandsanlagen zum Einbau eines Wärmemengenzählers zur Erfassung des Energieverbrauchs für die Warmwasserbereitung.
Diese Verordnung gilt für alle Häuser ab 2 Wohneinheiten.
Ebenso läuft die Übergangsfrist zur Durchführung der Legionellenprüfung zum 31.12.2013 aus.
Bis dahin müssen sämtliche zentrale Warmwasserbereitungsanlagen ab 3 Wohneinheiten (mit Speicherinhalt mehr als 400 Liter und/oder mehr als 3 Liter Leitungsinhalt vom Speicher bis zur am weitesten entfernt liegenden Zapfstelle) mit Probenahmeventilen ausgestattet sein. Die erste Legionellenprüfung muss ebenfalls bis Jahresende erfolgt sein. Je nach Ergebnis sind verschiedene weitere Maßnahmen erforderlich.
Wir informieren Sie gerne näher!

Wir sind jetzt ACO Servicepartner!

ACO Haustechnik erbringt Leistungen im Bereich Entwässerung für nahezu jeden Gebäudetyp: ob Büro-, Industrie- oder Privatgebäude, Großküchen, Messehallen oder Stadien – für Ihren persönlichen Bedarf ist stets die richtige Lösung vorhanden. Von Abläufen über Rinnen, Rohrsysteme und vieles mehr.
Als Servicepartner garantieren wir Ihnen schnelle Hilfe vor Ort und optimale Abwicklung.